Törn me on

Thorsten Wehner

von Thorsten Wehner

20. 12. 2013

20. Dezember '13

segel-box-2
segel-box-2

François Gabart ist der Speedy Gonzales der Weltmeere. Wenn Gabart sein Schwert in die Wellen schlägt, gehört der Jubel der Segelwelt ihm. Besonders dann, wenn er zu neuen Weltrekorden aufbricht. Intel ist dabei.

Romanzen sind von gestern

So ein Segelboot ist schon süß. Da dümpelt es auf dem See vor sich hin, die Sonne geht unter und bevor am Firmament die Sterne um die Wette funkeln geht’s noch einmal ins kühle Nass. Dann macht’s „plopp“, Flasche auf, Füße hoch, nach mir die Sintflut. Filmriss. Blödsinn. Noch mal von vorne! Segeln geht heute so: Der Wind ist das Ziel und Segeln ist wie ein Skalpell – das Boot schneidet sich nahezu mühelos und ohne Widerstand durch die Wellen. Credo: Weg mit dem Ballast, je leichter, desto seichter, die Olle bleibt von der Jolle.

François Gabart gehört zur Generation „Wer später kentert, fährt länger schnell“. Im Gegensatz zum Kentern, gehört die Schnelligkeit eher zur Passion des Dreißigjährigen. „Mann über Board“ gibt es nicht. Geht auch kaum, denn gesegelt wird eigentlich eher unter Deck. Hightech ist der beste Freund von Highspeed. Dafür sorgt insbesondere die leidenschaftliche Partnerschaft zwischen Gabart und Intel.

78:02:16:40 = unsterblich

Gabart ist ein Star der Szene. Am 27. Januar 2013 gewann er die „Vendèe Globe 2012/13“ und erwarb sich den Ruhm der Unsterblichkeit. In 78 Tagen, zwei Stunden, 16 Minuten und 40 Sekunden umsegelte er die Welt, ohne Halt mit einem Einhandsegler. Schnell ist ihm aber nicht schnell genug und es dauerte nicht lange, bis er mit einem internationalen Team von Intel-Spezialisten aus Frankreich, Russland und Deutschland sein Highspeed-Boot erneut anfing zu optimieren. 2015 ist es dann wieder soweit. Mit einem neuen Boot geht es auf zum nächsten erhofften Weltrekord. Der smarte Franzose sagt: „Mit dem Know-how von Intel habe ich wirklich sehr gute Chancen meinen eigenen Rekord zu brechen.”

 Mit dem 2in1 zum nächsten Rekord

Was steckt denn nun in der nächsten Generation des Speed-Segelboots? Technik pur und das Wissen, das Formgebung und Kapitän wichtig, aber nicht alles sind. Es muss zum Beispiel massiv an Gewicht gespart werden und das geschieht unter anderem mit der Integration neuester Intel-Technologie. Weg mit großen Monitoren und schwerer Technik, rein mit dem 2in1 Ultrabook. Zusätzlich befindet sich ein Intel NUC an Board, ausgestattet mit der vierten Generation der Intel Core i5 Prozessoren. Dieser Rechner ist sozusagen das Herzstück. Navigations- und Überwachungstechnik sind implementiert.

Das ist der aktuelle Stand und bis zum Start bleiben ja noch einige Monate. Da wird noch viel geforscht, getüftelt und entwickelt. Die Liste ist lang, das Bestreben einen neuen Rekord aufzustellen groß. Jungs, Ihr schafft das.

Der Autor
Thorsten Wehner

Thorsten Wehner

Kreatives Köpfchen an dieser Stelle. Hat immer was zu sagen und kann es auch schreiben. Bloggt auch auf henriundfrida.de. Intel findet ihr bei Facebook, Instagram, Twitter und YouTube.

Wir freuen uns über deinen Kommentar

Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft. Wir behalten uns das Recht vor, Beitrage ohne Begründung abzulehnen. Dies gilt insbesondere für solche Beiträge, die rechtswidrige Inhalte, Werbung für Dritte oder Spam sowie Beleidigungen enthalten oder in anderer Form unsachgemäß sind.

Wissen

So verhilft Intel Gabart zum nächsten Weltrekord

  • Installation von Soft- und Wireless-Displays
  • Navigationscenter & Onboard-Computer
  • Audio- und Video-System
  • Computer Driver & GPS
  • Verbindung von Radarantenne, SAT-Antenne und AIS-Antenne mit dem PC
  • Hydrogenerator

Weitere Themen
Nach oben